Referenz
Dieses Objekt wurde erfolgreich vermarktet.

VERKAUFT Dachmaisonettewohnung mit Balkon

Beschreibung

Baubeschrieb

Zustand: Die inneren Ausbauarbeiten präsentieren sich in einem dem Baujahr entsprechenden Zustand. Es muss mit der Renovation von Bodenbelägen, der Küche, der Nasszellen sowie der Ersatz von Fenstern und Storen gerechnet werden.

Ausbau: Der Eingangsbereich, das Wohn- und Esszimmer sowie die Nasszellen verfügen über keramische Bodenplatten. Die Küche hat einen
Linoleumboden. In den drei Schlafzimmern wurde Laminat verlegt.

Fenster: Alle Holz-Metall-Fenster verfügen über eine Doppel-Isolierverglasung. Zur Verdunklung dienen manuell bedienbare Storen.

Heizung: Die Ölheizung befindet sich im Untergeschoss des Hauses.
Die Wärmeverteilung in der Wohnung erfolgt über Radiatoren.

Elektroinstallation: Das Wohn- und Esszimmer verfügt über einen Radio-, TV-, Tel-Anschluss. Ein Schlafzimmer verfügt zusätzliche über einen Telefonanschluss.

Küche: Die Küche hat eine Arbeitsfläche aus Kunststoff, einen Glaskeramikherd mit Dunstabzug, einen hoch liegenden Backofen, einen Geschirrspüler und einen Kühlschrank.

Parkieren: Auf dem Garagenplatz Nr. 3 kann ein Personenwagen parkiert werden. Besucherparkplätze sind vorhanden.

Lage

Die Gemeinde Oberrohrdorf liegt am südwestlichen Abhang des Heitersberges zwischen den Flüssen Reuss und Limmat. Eingegrenzt wird Oberrohrdorf von den Gemeinden Niederrohrdorf, Remetschwil, Spreitenbach, Killwangen, Neuenhof und Fislisbach. Der höchste Punkt liegt auf 703, der tiefste auf 455 Meter über Meer.

Vier Kindergarten-Abteilungen werden in Oberrohrdorf geführt. Die Kinder werden – soweit möglich – in den ihrem Zuhause am nächsten liegenden Kindergarten eingeteilt. Die Primarschule befindet sich im Schulhaus Hinterbächli in Oberrohrdorf. Im neuen Oberstufenzentrum Rohrdorferberg in Niederrohrdorf werden die Sekundar-, Real- und neu die Bezirksschüler der Gemeinden Bellikon, Niederrohrdorf, Oberrohrdorf und Remetschwil unterrichtet. Die nächsten Kantonschulen befinden sich in Baden und Wettingen.

Für den täglichen Bedarf stehen ein Detaillist mit Volgprodukten sowie eine Landifiliale zur Verfügung. Grössere Einkaufsmöglichkeiten wie Coop oder Migros finden Sie in Niederrohrdorf, Mellingen, Fislisbach oder Baden.

Der Individual- sowie der öffentliche Verkehr sind sehr gut erschlossen. Der Bahnhof Mellingen-Heitersberg ist in etwa fünf Busminuten zu erreichen, der Bahnhof Baden in ca. 20 Busminuten. Ab Bushaltestelle Oberrohrdorf (Zähnteschüür) führt Sie ein Schnellbus direkt nach Zürich-Enge (Sihlcity, Brunau).

Distanzen Baden 8 km
Mellingen 5 km
Bremgarten 10 km
Dietikon 14 km
Zürich Hauptbahnhof 25 km
Zürich Flughafen 30 km

Makrolage

Wettingen ist eine Arbeitsplatzgemeinde einer metropolitanen Region im Kanton Aargau. Wettingen ist Teil der Agglomeration Baden-Brugg mit 49’462 Haushalten (2016) und 110’347 Einwohnern (2016). Wettingen zählt 20’535 Einwohner (2016) bzw. 9’629 Haushalte (2016) (durchschnittliche Haushaltsgrösse: 2.1). Der durchschnittliche Wanderungssaldo zwischen 2011 und 2016 beläuft sich auf 56 Personen. 26.9% der Haushalte zählen im Jahr 2013 zu den oberen Schichten (Schweiz: 32.5%), 30.4% der Haushalte zu den mittleren Schichten (Schweiz: 30.2%) und 42.7% der Haushalte zu den unteren Schichten (Schweiz: 37.3%). Zwischen 2010 und 2016 ist die durchschnittliche Steuerbelastung für Familien und Ledige schwach gesunken. 1’296 Betriebe mit 8’588 Beschäftigten weist die Gemeinde Wettingen im Jahr 2015 gemäss Betriebszählung des BFS (STATENT) auf. Dies entspricht einer Zunahme von 62 Arbeitsstätten und einer Abnahme von 36 Beschäftigten seit 2011. Von den 6’584 vollzeitäquivalenten Stellen sind 63.9 (1%) im 1. Sektor, 1’842 (28%) im Industrie- und 4’678 (71%) im Dienstleistungssektor.

Die am schnellsten mit dem motorisierten Individualverkehr von Wettingen aus erreichbaren Zentren sind Baden (11 Min.), Brugg (17 Min.) und Lenzburg (21 Min.). Mit dem öffentlichen Verkehr gelangt man am schnellsten nach Baden (6 Min.), Brugg (15 Min.) und Zürich (32 Min.).

Die Gemeinde weist Ende 2015 einen Bestand von 10’137 Wohneinheiten auf, wovon 1’865 Einfamilienhäuser und 8’272 Wohnungen in Mehrfamilienhäusern sind. Die EFH-Quote ist mit 18.4% im landesweiten Vergleich (22.6%) durchschnittlich.

Bei einer mittleren Bautätigkeit von 45 Wohnungen (2010 – 2015; das sind 0.45% des Bestandes 2010), ist die Leerstandsquote mit 0.44% im landesweiten Vergleich (1.47%) stark unterdurchschnittlich. Dies entspricht 45 Wohneinheiten, wovon 100% Altbauten und 98% Mietwohnungen sind.

Gemäss Prospektivmodell Wohnen von FPRE ist im mittleren Szenario zwischen 2015 und 2030 in der Gemeinde Wettingen aufgrund der mangelnden Bauzonenreserven mit Verdrängungseffekten zu rechnen. Dennoch ist von einer Zunahme des Bestandes um 1’231 Wohnungen bis 2030 auszugehen.

Das Preisniveau von Wohneigentum (durchschnittliche Neubauten) liegt gemäss den hedonischen Bewertungsmodellen von FPRE bei den EFH bei 11’756 CHF/m², bei den EWG bei 8’342 CHF/m², die Nettomarktmiete von MWG liegt an mittleren Lagen bei 225 CHF/m²a. Die inneren Werte von erschlossenem Bauland betragen, je nach Lage, für ein typisches EFH 1’345 – 1’875 CHF/m² und für ein typisches MFH 1’825 – 2’585 CHF/m² (EWG) bzw. 1’035 – 1’895 CHF/m² (MWG). Dies ist im regionalen Vergleich hoch.

Seit dem 1. Quartal 2000 haben die Preise mittlerer EFH in der MS-Region Baden um 57.3% zugelegt (Bauland für EFH: 106.2%). Die Preisveränderung mittlerer EWG liegt bei 91.9% (Bauland für MFH mit EWG: 257.4%). Die Marktmieten für MWG haben sich seit dem 1. Quartal 2008 um 7.8% verändert (Bauland für MFH mit MWG: 111.2%). Der Markt der Gemeinde Wettingen ist nach Einschätzung von FPRE heute sehr hoch bewertet.